Produktionstagebuch

1. August 2017

Guildo Horn! Juhu!! Endlich darf ich euch diesen Namen verraten, über den ich mich schon so lange freue. Guildo Horn singt »Eine Eule steckt den Kopf nicht in den Sand«! Die kleine Eule Trudi aus dem Buch ist ja ein richtiger Rotzlöffel, und daher ist der Text des Liedes auch eher witzig und handelt davon, wie anstrengend es ist, wenn alle von einem erwarten, dass man erwachsen sein und sich anpassen soll. Guildo ist mit seinem herrlich schrägen Humor einfach die Idealbesetzung dafür. Ich hatte ihn mir sehr gewünscht für diesen Song, und ich bin wahnsinnig froh, dass es geklappt hat! Guildo rocks!

29. Juli 2017

Im Studio in Berlin war diese Woche was los! Vier weitere Interpreten haben Songs für unser Lilli-Album aufgenommen. Und jetzt darf ich endlich weitere Namen verraten.

Ich fange damit an, wer mit Yvonne Catterfeld zusammen den Elefanten-Song im Duett singt: Tom Beck! Ihr kennt ihn wahrscheinlich bisher vor allem aus Film und Fernsehen, aber Tom hat auch eine fantastische Singstimme und ist ausgebildeter Sänger. Außerdem spielt er im Lilli-Kinofilm Ferdinand Susewind, Lillis Vater, und da ist er einfach die perfekte Besetzung für diesen Reggae-Song.

Außerdem sind dabei: Die wunderbare Winnie Böwe (auf dem Foto unten rechts) für »Wir lieben Pferde«. Sie spielt in den Bibi & Tina-Filmen die Mutter, irgendwie naheliegend, oder?. Der Pferde-Song ist eine schnelle Pop-Rock-Nummer und Guidos erklärter Lieblingssong auf dem Album. Anna Depenbusch (oben links auf dem Foto) singt mit ihrer warmen Stimme »Ein kleines Reh im Schnee«, eine Winter-Ballade, in der es darum geht, niemanden allein draußen im Schnee stehen zu lassen. Die coole Cäthe singt »Das Lied der Delphine«, eine up-beat Elektro-Pop-Nummer über die Magie der Delphine.

Das Album erscheint in sechs Wochen, und ich zähle schon die Tage!

22. Juli 2017

Diese Woche haben noch drei weitere Künstler Songs für das Lilli-Album aufgenommen! Bürger Lars Dietrich hat »Kein Stress - Der Bonsai-Song« gesungen. Jan Plewka von Selig: »Der einsame Wolf«. Jasmin Tabatabai: »Liliane und Armstrong«. Bei Jan und Jasmin habe ich das Ergebnis der Aufnahmen selbst noch gar nicht gehört (unser Produzent, Lutz Krajenski, gibt erst was raus, wenn es fertig abgemischt und rundum schön ist).

Bei den Aufnahmen von Bürger Lars Dietrich war ich allerdings dabei. Das war echt spannend! Der Bürger hat Bonsai nicht nur perfekt gesungen (so, als hätte er es faustdick hinter den Ohren, herrlich), sondern war zwischen den Takes auch einfach saulustig. Eine Zeile im Text heißt »Alles halb so wild, mein Schatz« und der Bürger hat »Mein Schatz« dann spontan auf Gollum-Art dargeboten. Ich hab mich sowas von abgerollt! Ich glaube, die lustige Stimmung hört man dem fertigen Song bestimmt an. Besser hätte ich es mir nicht wünschen können!

20. Juli 2017

Jetzt darf ich endlich den ersten Namen verraten. Yvonne Catterfeld singt zwei Songs auf unserem Album! Ich freu mich wie verrückt darüber und fühle mich geehrt, euphorisch, stolz, irre glücklich! Ich bin seit vielen Jahren ein Riesenfan von Yvonne und darf sie außerdem meine Freundin nennen (wie es dazu kam, werde ich euch irgendwann hier noch verraten). Sie singt den Panda-Song (Swing-Soul) und den Elefanten-Song (Reggae). Letzte Woche war sie im Studio und hat die beiden Lieder aufgenommen. Ich kann es kaum erwarten, bis ihr sie endlich hören könnt!

17. Juli 2017

Heute habe zum ersten Mal in einem richtigen Tonstudio gesungen! Der Produzent des Albums, Lutz Krajenski, hat mich in einem Tonstudio in Berlin aufgenommen. Vorher haben Guido und ich unsere Demos ja immer zu Hause in unserem Homestudio aufgenommen, aber mit dem ganzen Profi-Equipment von heute klingt die »Tigerdisco« natürlich noch viel grooviger. Nu bin ich wieder im Hotelzimmer und irgendwie immer noch total aufgedreht. Außerdem krieg ich den Song nicht aus dem Kopf (kein Wunder, ich hab ihn bestimmt 30 Mal gesungen!).

»Reich mir die Pranke, kreis mit der Flanke, Tiger, schüttel den Pelz für mich!«

16. Juli 2017

Das Cover ist fertig! Hat Eva Schöffmann-Davidov das nicht wieder echt super hingekriegt? Ich werde außerdem langsam ganz aufgeregt. Morgen habe ich in Berlin Gesangsaufnahmen für einen der Songs auf dem Album. Ich singe die »Tigerdisco« (einen meiner absoluten Lieblingssongs auf dem Album) im Duett mit jemandem. Ich darf allerdings auch hier noch nicht verraten, wer das ist. Aber bald ist es so weit und ich werde die Interpretennamen rausposaunen!

30. Juni 2017

Heute gab es gute Nachrichten für den Eisbären-Song – »Eisgezeichnet«! Dieses Lied ist eine poppige Up-Tempo-Nummer, die aus der Ich-Perspektive von dem kleinen Eisbären gesungen wird. Deswegen brauchten wir für den Song die Stimme eines kleinen Jungen. Wir haben überlegt, wen man da anfragen könnte, und dann fiel mir jemand ein. Ich bin nämlich großer Fan von »The Voice Kids« und habe bisher alle Staffeln gesehen. Vor zwei Jahren war mir ein Junge aufgefallen, der mir richtig gut gefallen hatte und der mir im Gedächtnis geblieben ist. Und genau diesen hat unser Projekt-Manager, Dirk Mahlstedt, dann angefragt. Heute kam nun die Zusage! Wer es ist darf ich erst verraten, wenn die Studio-Aufnahmen gelaufen sind, aber das wird vermutlich schon in zwei Wochen passieren. Der ein oder andere von euch wird sich bestimmt an diesen frechen, coolen Jungen erinnern. Super Typ!

 

 

 

24. Juni 2017

Der Elefantensong ist ein Reggae-Ohrwurm und das einzige Lied auf dem Album, das Guido und ich nicht zu zweit geschrieben haben. Der dritte Komponist ist Frank Grau-Müller, Guidos bester Freund, mit dem wir lange in einer Band gespielt haben. Von ihm ist die Strophenmelodie, die ursprünglich mit »Wiebke!« losging. Keine Ahnung, wieso! :) Beim Songschreiben passieren ja manchmal komische Sachen, vor allem, wenn man nach Worten sucht, die man schnell mal singen kann, damit sich die Melodie ausprobieren lässt. (»Yesterday« von den Beatles hieß zu Beginn ja tatsächlich »Scrambled Eggs«, also »Rührei«!) Der Rhythmus des Liedes hat uns dann an schwingende Elefantenpopos erinnert, und so entstand aus dieser gemächlich-lässigen Reggae-Nummer der Elefantensong.

22. Juni 2017

Wie sind unsere Songs eigentlich entstanden? Der Pandasong hat zum Beispiel folgende Geschichte:
Im Lilli-Band Ein Panda ist kein Känguru geht es um einen einsamen kleinen Pandabären. In den Song-Text habe ich ein wenig meine eigenen Kindheitserinnerungen einfließen lassen. Ich habe mich damals auch sehr allein gefühlt, und aus diesem Gefühl kommen wohl Zeilen wie diese: »Immer, wenn du lachst, klingt es als weinst du tief in dir …« Das Lied ist aber keine traurige Ballade, sondern eine fluffige Swing-Soul-Nummer. Es heißt »Du bist nicht allein« und hat eine starke Mutmach-Message. Dieses Lied ist für alle die, die sich einsam fühlen!
Die Akkorde und die Melodie hatten Guido und ich schon im Sommer 2011 geschrieben, im Urlaub auf unserer Lieblingsinsel Föhr. Damals war ich mit unserer Tochter schwanger. Ich weiß noch, ich dachte beim Komponieren an meine Lieblingssängerin und versuchte, eine Melodie zu finden, die sowohl ihr als auch meinem Kind gefallen würde. Erst viel später kam dann allerdings der Panda-Text dazu.

19. Juni 2017

Weitere Zusagen kommen herein, und wir sind wahnsinnig froh und stolz, dass wir so tolle Künstler überzeugen konnten. (Namen werden erst nach den Studioaufnahmen verraten!) Diese Woche ist es so weit und meine absolute Lieblingssängerin wird den Pandasong im Studio einsingen. Ihr hat der Elefantensong auch gleich so gut gefallen, dass sie ihn gern zusätzlich singen will. (Im Duett mit einem, wie ich finde, supercoolen Typen, den ihr bestimmt alle kennt). Da freuen wir uns wie Bolle!

5. Juni 2017

Eins meiner absoluten Lieblingslieder auf dem Album ist der Schimpansen-Song »Liliane und Armstrong«. Wahrscheinlich erwarten die Leute beim Affen ein eher lustiges Lied. Aber Armstrong, der Schimpanse aus dem 4. Lilli-Band, ist ein Tier, das viel Schlimmes erlebt hat. Deswegen ist dieses Lied auch eine Piano-Ballade mit wehmütiger Melodie und tröstender Botschaft. Gesungen wird das Ganze voraussichtlich von einer Sängerin (und Schauspielerin), die eine sehr einfühlsame, starke Stimme hat. Wenn das klappt, wird das einfach zum Heulen schön!

19. Mai 2017

Super, der erste Wunsch geht in Erfüllung! Der Elefanten-Song wird von einem Sänger und einer Sängerin im Duett gesungen, die zwei hatten wir tatsächlich als Duo auf unsere Wunschliste gesetzt. Die beiden haben bisher noch nie zusammengearbeitet, wollten das aber immer schon mal tun. Es passt perfekt! Um wen es sich handelt, verraten wir euch in ein paar Wochen, wenn alle Künstler feststehen.

8. Mai 2017

8. Mai 2017
Langsam wird es spannend! Lutz hat schon einige unserer Songs neu arrangiert, und es werden die ersten Interpreten angefragt. Guido und ich haben eine Liste mit Wunsch-Sängerinnen und –Sängern gemacht und sind sehr gespannt, wer wohl am Ende dabei sein wird. Bitte drückt mit uns die Daumen!

25. April 2017

Ich habe mit der Illustratorin der Lilli-Bücher für Große, Eva Schöffmann-Davidov, gesprochen, die ihr schon von dieser Seite kennt. Sie hat zugesagt, dass sie auch das Cover des Musik-Albums gestalten und zeichnen wird. Eigentlich ist sie total ausgebucht, aber sie will es trotzdem machen. Wir freuen uns sehr!

29. März 2017

Manche der Songs haben Guido und ich schon mit einer bestimmten Sängerin oder einem bestimmten Sänger im Hinterkopf geschrieben, zum Beispiel den Panda-Song. Den haben wir für eine Sängerin komponiert, mit der ich gut befreundet bin. Letzte Woche habe ich ihr unsere Demos geschickt, und heute hat sie geantwortet, dass sie das Panda-Lied ganz toll findet und es gern singen möchte. Juuubel! Sie fand allerdings auch noch einen anderen Song von unserem Album richtig gut – eventuell wird sie also sogar zwei Lieder singen!

7. Februar 2017

Wir haben einen Produzenten für das Song-Album! Lutz Krajenski (den wir euch hier auch vorstellen) wird Guidos und meine Songs arrangieren und tolle, zum Teil berühmte Sänger und Sängerinnen anfragen, die die Lieder dann einsingen sollen. Jeder Song bekommt einen eigenen Interpreten, der zum Lied und zum Text passt!

24. Januar 2017

Heute haben Guido und ich uns mit dem Argon Verlag getroffen und ganz viel besprochen.Wir hatten viel zu besprechen! Alle Tiere, die Lilli in ihren Abenteuern in der „großen“ Reihe ab 8 Jahren kennengelernt hat, bekommen einen eigenen Song. Es gibt also den Elefanten-Song, die Tiger-Disco und so weiter bis zum Safari-Giraffen-Rap! In jedes Lied ist sehr viel Herzblut geflossen, und nun sind wir ganz aufgeregt, dass man unsere Songs bald auf einem richtigen Album hören können wird. Juhu!

2. Dezember 2016

Guido und ich haben die Zusage vom Argon Verlag, in dem bisher die Hörbücher über Liliane Susewind erscheinen! Wir werden tatsächlich eine CD mit lauter Lilli-Songs herausbringen. Zwei Jahre lang haben wir an Liedern für Lilli gearbeitet, ganz viele Demos aufgenommen und nun wird es endlich wahr und unser „Baby“ wird im Herbst 2017 erscheinen. Wir freuen uns wahnsinnig!